Alexandra Ottosen suchte gute Dialogverfahren für Bewerber. In e-stimates Profilen hat sie dieses Hilfsmittel gefunden, die Grundlage für ein beispielhaftes und gutes Einstellungsgespräch – aber die Profile werden noch für viel mehr verwendet.

Die Eigentumsverwaltungsgesellschaft KAB benutzt e-stimates Persönlichkeitsprofile zum Einstellen vom Servicemitarbeiter bis hin zu den Topführungskräften. Dies ergänzt KAB mit dem e-FünfFaktorenProfil.

Insbesondere ist man froh darüber, wie leicht verständlich die Berichte sind.

  • Wir müssen den Leuten nicht lange erklären, wie es funktioniert – sie verstehen es schnell und somit fällt es ihnen auch leichter, es auf lange Sicht zu behalten. Gleichzeitig haben wir die Erfahrung gemacht, dass die Profile wirklich gut zutreffen. Sie stimmen fast immer mit dem überein, was die Menschen selbst sagen, erklärt HR-Beraterin Alexandra Ottosen.

 

Dialogverfahren, die bessere Einstellungsgespräche ermöglichen

Häufig stimmen die Profile mit ihren Erwartungen gegenüber den Kandidaten überein. Da die Wahl des Falschen teuer werden kann, findet sie, dass ein Verfahren wichtig ist, das die Annahmen bestärken und neue Dinge hervorbringen kann.

Außerdem sind die Berichte gute Dialogverfahren, die es vereinfachen, qualifizierte Einstellungsgespräche zu führen. Alexandra Ottosen hat lange nach einem guten Dialogverfahren gesucht und in den e-stimate Profilen das Hilfsmittel gefunden, das die Grundlage für ein gutes Einstellungsgespräch bilden kann.

  • Man kann zum Beispiel eine Hypothese über das Profil eines Bewerbers aufbauen ohne die Sicht zu verengen. Durch das Profil erhalte ich eine Vorstellung davon, wonach ich im Einstellungsgespräch fragen kann, erklärt sie.

So ist es einfacher schnell auf den wesentlichen Punkt des einzelnen Kandidaten zu kommen.

 

Stärkt die Kommunikation im Team

KAB hat e-stimates Verfahren auch dafür verwendet, die Zusammenarbeit und den Dialog im Team zu verbessern und hat damit gute Resultate erzielt.

  • Die Rückmeldungen sind, dass man plötzlich verstehen konnte, warum Kollegen reagieren, wie sie reagieren. Das hat man vielleicht auch vorher gewusst, aber wenn man es Schwarz auf Weiß hat, ist die Akzeptanz von Unterschieden größer, sowie es auch leichter fällt, darüber zu reden, erklärt sie.

Die Farben der e-stimate Profile sind nun fast schon ein Teil des Alltags bei KAB geworden.

  • Wir hören regelmäßig, wie die Leute Dinge wie „Da hattest du wohl grade einen blauen Moment“ sagen. Die Mitarbeiter haben sich die Profile wirklich zu Herzen genommen, erklärt Alexandra Ottosen.

Man nutzt auch die vielen Extramaterialien die e-stimate anbietet und es hängen unter anderem e-stimate Plakate im Haus, sodass die Mitarbeiter im Alltag an die Farben erinnert werden.